Wem nicht wohl ist, der geh' nach Gohlis ...

...Sieh, Ungenügsamer, nur unser liebliches Gohlis, wie es ... durch grünendes Laub herübersieht in unser Rosental, ... wenn wir den Rest des Tages in stiller Abgezogenheit von dem ewigen Gewühl des Stadtlebens verbringen wollen...

So wurde um 1800 von Gohlis geschwärmt. Wen wundert´s. Lebten doch um 1850 ca. 580 Einwohner auf einem Gebiet von 5,4 km²  -  so sind es heute ca. 36.500 Einwohner auf der gleichen Fläche.

1317 wird Gohlis zum erstenmal urkundlich erwähnt.

Der alte Ortskern von Gohlis wurde  im Süden von der Elster-Luppe-Aue, im Nordosten von der Nördlichen Rietzschke  und im Südosten von der Parthe begrenzt. 

1890 wurde, die von 1838 bis 1889 selbständige Gemeinde Gohlis, in die Stadt Leipzig eingemeindet.

... wenn du nur irgend noch ein empfängliches Herz hast für die geräuschlosen Freuden des Landlebens.

... geräuschloses Landleben gibt es nicht mehr, doch stille und sehenswerte Orte kann Gohlis immer noch bieten.

Damit das auch so bleibt, gibt es den Bürgerverein-Gohlis e.V.

Gegenwärtig wird an einer Gohlis-Bibliografie, einer Gohlis-Chronik und einer Chronik des VEB VTA gearbeitet.
Außerdem werden die Geschichte und Architektur des Schillerweges, einer beliebten Wohngegend mit Gartenhäuschen, sowie die Gohliser Industriearchitektur erforscht.
Zu diesen Themen werden Stadtteilrundgänge und Vorträge angeboten.