Appell an den Stadtrat – barrierefreien Ausbau der Haltestelle S-Bahnhof Möckern nicht stoppen!

Aktuelles >>

Bürgerverein Gohlis e.V. sieht Aufwertungsprozess der Magistrale in Gefahr

 
Der Bürgerverein Gohlis. e.V. fordert die Stadträtinnen und Stadträte auf, der Vorlage der Verwaltung zum Ausbau der Haltestelle S-Bahnhof Möckern zur Ratsversammlung am 17. Juni zuzustimmen. 
 
Dazu der Vorsitzende des Bürgervereins, Peter Niemann: „Leipzig ist eine wachsende Stadt. Diese Tendenz macht sich auch auf der Georg-Schumann-Straße bemerkt. Schließlich haben die Vereine und Gewerbetreibenden sowie auch die Bürgerinnen und Bürger der Stadtbezirke Nord und Nordwest in einem jahrelangen Prozess gemeinsam darauf hingearbeitet, dass Konsens bezüglich des Ausbaus herrscht und so mit dazu beigetragen, dass ihre Magistrale aufgewertet wird. Diese positive Entwicklung würde mit einer Befürwortung des eingereichten Änderungsantrages durch den Stadtrat um Jahre zurückgeworfen.“
 
Auch der Bürgerverein Gohlis e.V. befindet sich in einem intensiven Austausch mit eben den Gremien, welche sich seit jeher intensiv um gute Strategien zur Aufwertung der Georg-Schumann-Straße bemühen.
 
Peter Niemann dazu abschließend: „Gemeinsam mit dem Magistralenmanagement haben wir bspw. In der Vergangenheit mit allen Gewerbetreibenden auf der Georg-Schumann-Straße das Gespräch gesucht und diese nach deren Wünschen für die Ausgestaltung der Straße befragt. Deren Anliegen wurde in großen Teilen von der Verwaltung aufgenommen. Somit spiegelt das vorliegende Konzept zum sequentiellen Ausbau der Georg-Schumann-Straße auch genau das wieder, was die Wirtschaft vor Ort möchte.
Es ist für uns schlicht nicht nachvollziehbar, dass eine kleine Gruppe von Stadträt_Innen, die überwiegend keinen Bezug zu den betroffenen Stadteilen haben, nun versucht, die positiven Entwicklungen unserer Magistrale in Frage zu stellen. Zumal sich keiner dieser Stadträt_Innen im Vorfeld mit den Akteur_Innen vor Ort ins Vernehmen gesetzt hat. Funktionierende Bürgerbeteiligung wird hier ad absurdum geführt.“
 
Zurück

Kommentare

Keine gefunden

Kommentar hinzufügen