Willkommenskultur konkret: Einwanderung und die moderne Stadtgesellschaft

Aktuelles >>

Die Veranstaltung am 05.12.2015 im Gemeindesaal der Ev.-Luth. Michaelis-Friedens-Kirchgemeinde, Kirchplatz 9, 04155 Leipzig, widmet sich dem Zusammenspiel von Einwanderung und Stadtgesellschaft. Migration gestaltet Gesellschaft. Flucht und Migration sind Tatsachen – die auch Deutschland als Ein- und als Auswanderungsland erlebt (hat). Migration ist eine Tatsache, die (Stadt-)Gesellschaft gestaltet: als Bedingung für Urbanität und auch als Brennglas, durch das die Gesellschaft sich selbst verhandelt. Entsprechend existieren in verschiedenen Städten verschiedene Erfahrungen im Umgang mit Migration und Verschiedenheit, aber auch mit Flucht, Asyl und illegalisierten Einwanderer_innen.

In der Veranstaltung sollen Fallbeispiele vorgestellt und diskutiert werden: das sind Beispiele guter Praxis zur Stärkung bürgerschaftlicher Initiativen, die sich gegen Ressentiments einsetzen. Das sind aber auch Forschungsergebnisse zu Erstaufnahmeeinrichtungen und den Auswirkungen auf die Stadtgesellschaften, in denen diese angesiedelt werden, sowie zu kommunalen Strategien im Umgang mit geflüchteten Menschen. Wie verhalten sich Massenunterkünfte zur Stadt(teil)gesellschaft? Interessierte Bürger_innen sind eingeladen, diese Beispiele und Fragen mit Wissenschaftler_innen aus Soziologie, Geographie, Ethnologie, Politik- und Kulturwissenschaft und miteinander zu diskutieren. In einer Abschlussdiskussion sollen erste Schlussfolgerungen für eine „Willkommenskultur“ im Leipziger Norden gezogen werden.

 
Programmablauf 
 
10.00 Uhr Einführende Worte und Begrüßung der Teilnehmer 
(Peter Niemann, Bürgerverein Gohlis e. V.)
 
10.15 Uhr Eröffnungsvortrag und anschließende Diskussion:
Migration gestaltet Gesellschaft (Regina Römhild, Humboldt-Universität Berlin)
 
11.30 Uhr Mittagspause
 
12.30 Uhr Kurzvorträge und Diskussion
Stadtbürgerschaft: Beispiele guter Praxis (Mathias Rodatz, Frankfurt a.M.)
 
Massenunterkünfte und soziale Nähe in der Stadt(teil)gesellschaft (Sophie Hinger, Sussex und Philipp Schäfer, Konstanz/Leipzig) 
 
15.00 Uhr Kaffeepause
 
15.30 Uhr Podiumsdiskussion 
Willkommenskultur im Leipziger Norden? (Moderation: Elena Buck)
 
17.00 Uhr Ende der Veranstaltung
Eintritt und Kost sind frei. Anmeldung nicht erforderlich.
 
Die Veranstaltung wird gefördert im Rahmen des Landesprogramms Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz. Unterstützter sind der Bürgerverein Gohlis e. V., die Initiativen Weltoffenes Gohlis und Dialoge für Gohlis und das Kompetenzzentrum für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung der Universität Leipzig.
Zurück

Kommentare

Keine gefunden

Kommentar hinzufügen