Gemeinsam für Gohliser Verkehrsthemen
 
Am 27.01.2015 traf sich zum ersten Mal die Arbeitsgruppe „Mobilität und Verkehr in Gohlis“. Die elf Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich bisher schon in Gohlis an verschiedenen Stellen für bürgernahe Lösun
gen aktueller Verkehrsprobleme in Gohlis engagiert und wollen diese Arbeit nun nicht mehr nebeneinander, sondern miteinander fortsetzen. Vertreten waren neben Mitgliedern des Bürgervereins Gohlis auch Mitwirkende des Bürgerprojektes „Starke Nachbarschaften durch aktive Beteiligung“, der Initiative „Bürger gegen Schall und Rauch“ und des Vereins „Friedenskirche Leipzig-Gohlis e. V.“.
 
Dabei wurde folgender Konsens sichtbar:
 
  • Kurze Wege und eine gute Nahversorgungsstruktur helfen in Gohlis bei der Vermeidung zu langer Wege und damit von Verkehr.  Der Verkehr der kurzen Wege sollte daher vorrangig begünstigt werden. 
  •  
  • Die Verbesserung der Aufenthaltsqualität, besonders aus Sicht der Fußgänger, ist wichtig. 
  • Die Verkehrssicherheit hat Priorität. 
  • Niedrige Geschwindigkeiten dienen der Verkehrssicherheit, dem Lärmschutz und der Lebensqualität. 
  • Gesucht werden Lösungen, die ganzheitlich helfen, und nicht solche, bei denen nur Verkehrsströme von einer zur anderen Straße verschoben werden. 
  • Die vorhandenen Initiativen, die in Gohlis diesen Konsens unterstützen, können gemeinsam mehr bewirken als einzeln.
 
Auf dieser Grundlage wurden sowohl bereits aufgegriffene Themen als auch die zukünftige Arbeit diskutiert. 
 
Petition für Veränderungen am Kirchplatz
 
Von Frühjahr bis Herbst 2015 sammelte die Arbeitsgruppe 357 Unterschriften für folgende Petition an den Stadtrat in Leipzig. 
 
Wir fordern alle Fraktionen des Stadtrates sowie die zuständigen Stellen der Stadtverwaltung dazu auf, die nachfolgenden Forderungen zu berücksichtigen:
 
1. Der öffentliche Raum des historischen Zentrums von Gohlis rund um den Kirchplatz der Friedenskirche (mit Menckestraße, Gohliser Straße, Berggarten- und Lützowstraße) kann und sollte nur mit den Bürger/-inne/n
 /zusammen – und in ihrem Sinne – verbessert werden. Dabei geht es im Kern darum, den Bürger/-inne/n den öffentlichen Raum zurückzugeben und den motorisierten Verkehr nachhaltig zu entschleunigen.
 
2. Die Entschleunigung dient insbesondere der Verkehrssicherheit, damit Schulkinder, Eltern mit Kleinkindern sowie Seniorinnen und Senioren sich gefahrlos auf diesen Plätzen aufhalten und bewegen können.
 
3. Die Anbindung, Erreichbarkeit und Zugänglichkeit öffentlicher Verkehrsmittel ist unter Beteiligung – und im Sinne – der Bürger/-innen mit baulichen Maßnahmen so zu verbessern, dass die Vielfältigkeit des örtlichen Handels, der Fahrrad- und der Fußgängerverkehr gemeinsam davon profitieren.
 
Am 29.10.2015 wurden 357 gesammelte Unterschriften beim Petitionsausschuss abgegeben. Dieser holte zu diesem Thema im nächsten Schritt den Standpunkt der Verwaltung ein. Am 5. Februar wurden sowohl der Bürgerverein als auch die Stadtverwaltung beim Petitionsausschuss zu ihrer Meinung angehört. Der Ausschuss befasst sich nun mit der Formulierung eines Kompromisses zum Thema, der dann am 23.03.2016 im Stadtrat zur Abstimmung gestellt wird. 
 
BESSER RADELN IN GOHLIS - sicherer, schnell und rücksichtsvoll -
 
Unter diesem Motto will die Arbeitsgruppe Mobilität und Verkehr in Gohlis etwas für den Fahrradverkehr in Gohlis tun. An vielen Stellen gab es in den vergangenen Jahren schon deutliche Verbesserungen (z. B. 2012 in der Georg-Schumann-Straße oder 2015 in der Coppistraße), an anderen Stellen erreichen den Bürgerverein Verbesserungswünsche.
Wir erstellen in einem ersten Schritt einen Überblick über die aktuellen Schwachstellen für den Radverkehr in Gohlis. 13 Hinweise enthält unsere Liste bereits. Bitte helfen Sie uns mit Ihren Hinweisen, die Liste so zu ergänzen, dass wir ein möglichst vollständiges Bild erhalten. Bei einem Bürgerforum zum Thema Radverkehr in Gohlis am 20. April wird dann diskutiert, welche der Probleme vorrangig sind, so dass wir uns als Verein stärker darum kümmern werden.
 
Die bisherigen Vorschläge finden Sie hier.